Schnelleinstieg Reader

Home|Suche|Sitemap|Webmail |English

Startseite FSU

Klassik - Popularität - Krise


Zum Sommersemester 2014 beginnt das Projekt Klassik-Popularität-Krise unter der Leitung von Prof. Dr. Stefan Matuschek und Prof. Dr. Lambert Wiesing.

Die Förderung des Projekts wird durch Landesmittel ermöglicht. Während der dreijährigen Laufzeit werden zwei Pilotstudien und zwei Dissertationen entstehen. Auf dem Projekt aufbauend, soll ein Antrag auf ein internationales DFG-Graduiertenkolleg ausgearbeitet werden.

Inhaltliche Ausrichtung

Das Ziel des Vorhabens besteht darin, das signifikant mit den Erinnerungsorten Weimar-Jena verbundene Phänomen 'Klassik' als eine funktionale Größe der modernen Lebenswelt und Gesellschaft zu begreifen. Im Rahmen des Forschungsvorhabens sollen Klassik, Klassiker und das Klassische nicht, wie in der kunsthistorischen und literaturwissenschaftlichen Forschung üblich, als Epochen- oder Stilbegriffe, sondern als Funktionsbegriffe betrachtet werden. Das Begriffskonglomerat ist folglich nicht allein in seinem hochkulturellen Gebrauch und der darin sich entfaltenden Bedeutung, sondern auch in der alltags- und populärsprachlichen Verwendung zu reflektieren. Das Projekt will so Begriff, Anspruch und Phänomen des Klassischen interdisziplinär als ein Schlüsselthema moderner Gesellschaft, Kunst und Wissenschaft profilieren. Mit systematischem Interesse geht es dabei darum, wie Klassik gedacht, wie sie in der kulturellen Praxis realisiert und wie sie funktionalisiert wird. Klassik wird nicht bloß als Kanon einer offiziellen Hochkultur, sondern als umfassendes soziales und kulturelles Orientierungsmuster verstanden, das seine Geltung einer breiten Konsensbildung und populären Anerkennung verdankt.

Kontakt und Informationen

Dr. Paula Wojcik

www.kpk.uni-jena.de